der/MUSIKBERATER | Neues Backup – American Audio Q-SD Record
994
post-template-default,single,single-post,postid-994,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vss_responsive_adv,vss_width_768,columns-4,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.1,vc_responsive

Neues Backup – American Audio Q-SD Record

Neues Backup – American Audio Q-SD Record

 

Es muss nicht immer Pioneer sein… aber mindestens American DJ.

Was / Warum / Wieso

Was: American DJ Q-SD Record

  • 4 Kanal Mixer
  • 2 Mikrofoneingänge
  • SD Player
  • SD Recorder
  • XLR / Chinch Ausgang
  • Aux In Eingang

Warum? Backuppult! 5 Gründe.

Viele DJs legen mit Laptopsystemen auf. Das Funktioniert mit Traktor Scratch beispielsweise sehr gut.Aber nich jeder hat ein Backup falls der Laptop abstürzt (1).

Bei vielen Veranstaltungen ist der DJ Einsatz erst „später“ gewünscht, trotzdem sollte eine Raumbeschallung vorhanden sein. Lounge und DJ Mixe einfach vom Speicher spielen (2) und das ohne zusätzliche Player aufzubauen.

Der DJ möchte seine eigene Leistung überprüfen oder den Abend digital festhalten? Der Mixer kann nicht nur abspielen, sondern auch aufnehmen (3).

Eigene Sampels? Egal ob Tusch, Opening oder Vocal zum Genrewechsel? Einfach die Samples auf SD Karte sichern und ins Set feuern (4).

Mikro muss sein. Der Q-SD Record hat einen symmetrischen XLR Anschluss (5).

Wieso? …hat uns das Produkt so gut gefallen?

die Verarbeitung ist sehr wertig. Die Knöpfe erinnern uns ein wenig an den Mitbwerber von Allen & Heath der in einer deutlich höheren Preisliga liegt.

Die Eingäge 4 Kanäle mit jeweils drei Optionen. Line (Phono) / Aux / SD Karte bieten genug Input. Um Mikrofone einzubinden haben wir zwei Möglichkeiten. Einmal XLR und Klinke. Super sind die Muting Optionen, aber nur ein Mikro kann geregelt (Höhen/Tiefen) werden.

 

Der SD-Teil. Das „Alleinstellungsmerkmal“ des Mixer mit dem sich das Geräte von der konkurrenz abhebt.

Die Navigation per Regler in den MP3 Ordnern funktioniert super und pfiffig ist die Option des „Advanced Track“, also der Track der als nächstes gespielt werden soll. Heißt: Es ist ein nahtloser Wechsol von Lied 2 zu 56 möglich.

Der Aux Input ist nochmal ein zusätzlicher Benefit – gerade wenn Dritte Ihre eigenen Ton einschleifen wollen. Z.B. für Laptops, iPhones oder MP3 Playern.

 

Alles was rein kommt, sollte auch irgendwann wieder raus.

Hier bietet der Mixer sehr viele Optionen. Kein Pult ohne XLR! Zusätzlich bieten Chinch Ausgänge das gleiche Signal (Master), ein Record Ausgang, einen Zonen Ausgang – also die Möglichkeit neben der „Hauptbeschallung“ weitere Zonen zu beschallen oder weitere Verstärker / Boxen anzusprechen.

 

 

 

Die verbauten Teile machen einen hochwertigen Eindruck. Die Potis und Regler lassen sich sauber bedienen, die Oberfläche ist aus lackiertem Alu und die LEDs sind sinnvoll eingesetzt.

 

Zusammengefasst

Für knapp 200 €  erhält der Käufer ein gutes Pult für den mobilen Einsatz mit tollen Backupfeatures. Die Kanäle reichen für die meißten Szenarien aus. Es ist kein Clubmixer, da Effekte fehlen und die Fader in der 19 Zoll Bauweise naturgemäß zu kurz sind. Aber eine Allzweckwaffe für den mobilen Einsatz.

Link zum Hersteller: Q-SD Record

Bedienungsanleitung: ADJ Q-SD Record Manual

Bilder: Hersteller, eigene Bilder