der/MUSIKBERATER | WARUM DJs KEINE PLAYLISTEN AUFLEGEN SOLLTEN (5 GRÜNDE)
10790
post-template-default,single,single-post,postid-10790,single-format-standard,bridge-core-2.0.6,qode-quick-links-1.0,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,vss_responsive_adv,vss_width_768,columns-4,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.1,vc_responsive,elementor-default

WARUM DJs KEINE PLAYLISTEN AUFLEGEN SOLLTEN (5 GRÜNDE)

WARUM DJs KEINE PLAYLISTEN AUFLEGEN SOLLTEN (5 GRÜNDE)

Es ist bei DJs beliebt in den ersten Stunden erstmal einen Mix laufen zu lassen bevor es los geht, gegessen wird oder noch nicht viele Gäste da sind. Im besten Fall merkt es keiner, wenn es für den DJ schlecht läuft, dann ist der Mix besser als seine eigentliche Performance.
Hier fünf Gründe warum DJs das nicht tun sollten:

  1.  Die ersten Stunden zahlen auf deinen Abend ein – In einem Restaurant zählt auch nicht nur der Hauptgang. Wenn die Suppe aus der Tüte kommt und fad schmeckt, dann gibt das auch Abzüge für den Hauptgang, weil der Gesamteindruck nicht stimmt.
  2. Du bist dafür bezahlt – wenn du es wert bist, dann gib deine Wertschätzung an die Gäste weiter.
  3. du kannst deine Gäste kennen lernen – von jedem Genre gibt es mindestens einen ruhigeren Vertreter. Klar, als Booking DJ brauchst du das nicht, anderen DJs sei das Warmup als ideale „abtastphase“ mit dem Publikum empfohlen
  4. Pausen sind King – klar sollst du beim Essen und Präsentationen niemanden stören, aber wenn Pausen sind freut sich jeder Gast über „uplifting“ Musik
  5. du hast doch Spaß oder? – Jeder Übergang, jeder Track, jede Partyminute macht Spaß, sollte aufgesogen werden und deine Technik verbessern.

Sante!

der/MUSIKBERATER